Radfahren: Die besten Tipps und Tricks

Ein Fahrrad lehnt an einer Wand

Mit diesen cleveren Lifehacks bleibst du sattelfest.

Dein Po schmerzt, sobald du länger auf dem Sattel sitzt? Du suchst eine Lösung, um deine Rostmöhre wieder auf Vordermann zu bringen? Oder brauchst du schnell und einfach ein Ersatzteil für dein Rad? Hier kommen acht Tipps und Tricks fürs Radfahren, die dir den Biker-Alltag erleichtern.


  • Kettenreinigung mal anders  
  • improvisierte Fahrradtasche
  • genialer Diebstahlschutz

#1 Transportgriff für die Treppe.

Ob vor Gebäuden, in U-Bahn-Stationen oder mitten in der Stadt: Treppen gibt es überall. Für Radfahrer stellen sie die jedoch ein ungeliebtes Hindernis dar. Schließlich lässt sich ein sperriges Fahrrad nur mit viel Geschick und Kraft über die Stufen tragen. Doch es gibt eine einfache Lösung: ein Transportgriff, der zwischen Sattel- und Unterrohr des Rahmens befestigt wird. Diesen findest du in gut sortierten Fahrradshops oder im Internet.

#2 Kettenreinigung mit der Zahnbürste.

Es ist mal wieder Zeit, deine Fahrradkette zu reinigen, aber dir fehlt das nötige Equipment? Kein Problem! Alles, was du brauchst, sind zwei alte Zahnbürsten und Klebeband. Leg die Zahnbürsten so übereinander, dass beide Bürstenköpfe nach innen zeigen, und wickel das Klebeband um die Stiele. Anschließend lässt du die Kette durch die Bürstenkonstruktion laufen. Ruck, zuck ist deine Kette wieder sauber.

#3 DIY-Fahrradtasche.

Akten- oder Umhängetaschen lassen sich prima zu einer praktischen Fahrradtasche umfunktionieren. Häng dazu einfach zwei Karabinerhaken in die Halteringe der Tasche, an der auch der Umhänge-Gurt befestigt ist, und klinke diese in das waagerechte Gestänge des Gepäckträgers. Fertig ist die selbstgemachte Fahrradtasche.

#4 Wäscheklammerlicht.

Sicherheit geht vor. Du solltest deshalb immer darauf achten, dass du von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen wirst. Falls dein Drahtesel nicht mit einer Lampe ausgestattet ist, haben wir hier einen Tipp für dich: Befestige ein batteriebetriebenes Licht mit Kabelbinder an einer Wäscheklammer. Auf diese Weise kannst du das Licht ganz einfach an einer geeigneten Stelle deines Rads anbringen. Vorsicht: Batteriebetriebene Lichter sind erlaubt, müssen aber so befestigt sein, dass sie bei der Fahrt nicht verrutschen können. Besorg dir deshalb schnellstmöglich eine Lampe, die für Fahrräder vorgesehenen ist.

#5 Vorhängeschloß als Diebstahlschutz.

Es muss nicht immer ein richtiges Fahrradschloss sein. Eine clevere Alternative zum Schutz gegen Diebstahl ist ein einfaches Vorhängeschloss. Wenn du das Schloss an der Bremsscheibe befestigst, lässt es sich auch mit einem Bolzenschneider nur schwer knacken. Abgesehen davon passt es in jede Hand- und Hosentasche.

#6 PET-Flasche gegen Schmutz.

Kein Schutzblech? Kein Problem! Eine aufgeschnittene PET-Flasche kann mit ein paar Handgriffen zum schützenden Helfer umfunktioniert werden. Dafür einfach eine Flasche in geeigneter Größe unterhalb des Gewindes halbieren und ans Rad montieren. So bist du bestens vor Spritzern geschützt.

#7 Keine Unterhose = weniger Schmerzen.

Schmerzt dein Po bei längeren Radtouren? Da hilft nur eins: Besorg dir eine spezielle Radhose. Die besteht aus funktionalen und atmungsaktiven Materialien und ist so verarbeitet, dass nichts auf der Haut drückt oder reibt. Dieser Effekt funktioniert aber nur, wenn du sie ohne Unterwäsche trägst.

#8 Flatterschutz für Röcke.

Röcke und Fahrräder vertragen sich nicht? Doch. Es gibt einen ganz einfachen Trick, der peinliche Entblößungen vermeidet: Alles, was du dafür brauchst, sind eine Münze und ein Haargummi. Drück die Münze von hinten zwischen deine Beine hindurch an den Stoff. Dann von vorne ein Haargummi um die Münze binden. So wird aus dem Rock kurzzeitig eine fahrradtaugliche Haremshose.

Interesse an mehr Bewegung?

Hier findest du die passenden Beiträge:

2 Kommentare:

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gebe bitte einen Kommentar ein.

Gebe bitte deinen Namen ein.

Weitere Artikel: