Zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung?

Voraussetzung für die Rückkehr in die Gesetzliche Krankenkasse

Studie bestätigt: Gesetzliche Krankenversicherungen bieten bessere Leistungen als die Privaten.

Wenn sich die Lebensumstände ändern, wollen Privatversicherte oftmals zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung. Doch der Wechsel ist nicht ohne Weiteres möglich. Wir erklären dir: 

  • die Unterschiede zwischen Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung,
  • warum die Rückkehr von der Privaten zur Gesetzlichen Krankenversicherung oft schwierig ist und
  • unter welchen Voraussetzungen du doch wechseln kannst.

PKV oder GKV?

In jungen Jahren stellen sich viele Versicherte die Frage, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen.

Die Entscheidung hängt von zahlreichen Faktoren ab. Grundsätzlich kannst du nur in die Private Krankenversicherung (PKV) eintreten, wenn du als Angestellter ein bestimmtes Jahreseinkommen nachweisen kannst beziehungsweise als Beamter oder überwiegend selbstständig tätig bist. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hingegen steht jedem offen.

Die Versicherungspflicht ist ein zentraler Grundsatz in der GKV und stellt sicher, dass jeder eine medizinische Grundversorgung erhält.

Wie unterscheidet sich der Beitragssatz?

Als eine der gesetzlichen Sozialversicherungen beruht die GKV auf dem Solidaritätsprinzip: Alle Versicherten stehen füreinander ein. Die Beiträge werden nicht abhängig vom persönlichen Krankheitsrisiko berechnet, sondern allein nach dem Einkommen.

In der PKV berechnen sich die Kosten nach dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand und den gewünschten Leistungen der Versicherten. So profitieren vor allem junge, gesunde Besserverdiener von günstigen Tarifen.

Doch aufgepasst: Lebensumstände können sich ändern. Geringeres Einkommen, Kinder oder ausgeschlossene Krankheitsbilder können Gründe sein, warum die PKV plötzlich zu teuer wird.

Warum ist die Rückkehr in die GKV oft schwierig?

Wer einmal privat versichert ist, kann nicht ohne Weiteres zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung:

Versicherte, die in jungen Jahren noch von niedrigen Beitragssätzen der Privaten profitierten, wollen später – mit steigendem Alter – auf die womöglich mittlerweile für sie preiswerter gewordenen Gesetzlichen ausweichen. Das entspricht aber nicht dem Grundgedanken der Gesetzlichen Krankenversicherung ­– dem Solidaritätsprinzip.

Deswegen ist ein Wechsel zwischen den Systemen vom Gesetzgeber so eigentlich nicht vorgesehen.

Gibt es da keine Ausnahmen?

Doch. Möglich ist die Rückkehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung unter folgenden Voraussetzungen:

  • Wenn du jünger als 55 Jahre bist, kannst du in die GKV wechseln, wenn dein Bruttoeinkommen unter 64.350 Euro liegt.
  • Als Selbstständiger kannst du die PKV verlassen, wenn du deine Tätigkeit nur noch nebenberuflich ausführst und im Hauptjob nicht mehr als 64.350 Euro verdienst.
  • Wenn du über 55 Jahre bist, kannst du nur dann wechseln, wenn du in die Familienversicherung deines gesetzlich versicherten Partners aufgenommen wirst. Dabei darf neben weiteren Voraussetzungen dein monatliches Einkommen nicht über 470 Euro liegen.

Die Wahl des Krankenversicherungssystems will also gut durchdacht sein: Nicht alles, was zunächst günstig erscheint, zahlt sich auch später aus.


Mehr zum Thema Gesundheit.

Gesund bleiben mit den Angeboten der KNAPPSCHAFT: Informier dich hier über verschiedene Gesundheitskurse.

Weitere Artikel: