Herzinfarkt vorbeugen: Tipps für ein gesundes Herz

Herzinfarkt vorbeugen wird durch eine glückliche und gesunde Lebensart symbolisiert

Prävention Herzinfarkt: So beugst du vor.

Der Herzinfarkt ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Laut der Deutschen Herzstiftung erleiden jedes Jahr etwa 300.000 Menschen in Deutschland einen Herzinfarkt. Rund 44.500 Menschen sterben daran. Einem Herzinfarkt vorbeugen ist jedoch gar nicht so schwer. Wie es zu einem Infarkt kommt und was du dagegen tun kannst, liest du hier:

Koronare Herzkrankheit – der Vorbote.

In deinem Körper sorgen Blutgefäße – die Arterien – dafür, dass deine Organe mit Sauerstoff und Blut versorgt werden. “Ablagerungen aus Kalk und Fett können diese aber verengen. Wir sprechen dann von Arteriosklerose oder Gefäßverkalkung”, sagt Dr. med. Martin Christ, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin IV – Kardiologie, Intensiv- und Notfallmedizin. Tritt sie in den Herzkranzgefäßen auf, wird dein Herz nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt. Dein Arzt spricht dann von der koronaren Herzkrankheit (KHK). Ist eines der Herzkranzgefäße so stark verengt, dass der Blutfluss unterbrochen wird, kommt es zum Herzinfarkt. Die Erkrankung trifft mehr Männer als Frauen. Ist sie weit fortgeschritten, kann ein Stent erforderlich sein oder sogar ein Bypass. Ein Stent ist ein Implantat, dass die Gefäße offen hält. Bei einer Bypass-Operation legt der Arzt eine Art Umleitung, die an der Verengung des Gefäßes vorbeiführt.

Ein Mann hat Schmerzen in der Brust und möchte einem Herzinfarkt vorbeugen

Anzeichen der koronaren Herzkrankheit.

Die koronare Herzkrankheit entsteht in einem schleichenden Prozess. Erste Beschwerden sind Brustschmerzen oder Atemnot, die du bei körperlicher und seelischer Belastung merkst. Ein häufig vorkommendes Symptom ist Angina pectoris (Brustenge). Sie äußert sich bei jedem unterschiedlich: Manche berichten von anfallsartigen stechenden Schmerzen im Brustkorb. Häufig strahlen die Schmerzen in die Schulterregionen und den Unterkiefer und den Arm aus. Andere beschreiben die Schmerzen eher als dumpf, drückend, einschnürend oder brennend. Es kann sich auch so anfühlen, wenn ein schweres Gewicht auf deiner Brust liegt. Grund für die Beschwerden sind die verengten Blutgefäße des Herzens, die Koronararterien. Angina pectoris tritt anfangs unter starker körperlicher Belastung, später auch unter leichter Belastung und schließlich in Ruhe auf.

Weitere mögliche Symptome für die koronare Herzkrankheit sind:

  • Atemnot
  • Blutdruckabfall
  • erhöhter Puls
  • blasse Haut
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit
  • Oberbauchschmerzen
  • Angstgefühle

Vor allem bei älteren Patienten und Diabetikern kann eine Koronare Herzkrankheit auch völlig ohne Symptome verlaufen. Im Frühstadium zeigen sich die Symptome meist nur:

  • bei körperlicher Anstrengung
  • bei seelischer Belastung
  • bei einer Überfunktion der Schilddrüse
  • bei Blutarmut

Sicherheit geht vor. Sprich bei verdächtigen Beschwerden mit einem Arzt, um eine koronare Herzerkrankung frühzeitig zu erkennen. Mittlerweile musst du dafür noch nicht einmal vor die Haustüre treten. Nutz ganz einfach den Videochat und lass dich in der Online-Sprechstunde bequem von zu Hause aus beraten.

Ursachen: Herzinfarkt.

Die Ursachen der koronaren Herzerkrankung und damit für den Infarkt können in der Familie liegen – also genetisch bedingt sein. Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann beispielsweise ein Risikofaktor sein, der in deiner Familie häufiger vorkommt. Meist ist jedoch ein ungesunder Lebenswandel der Grund für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zu den Risikofaktoren für Herzinfarkt – und übrigens auch Schlaganfall – gehören:

  • ungesunde Ernährung
  • Übergewicht
  • wenig Bewegung oder Sport
  • Rauchen
  • Stress
  • hoher Blutdruck

Die gute Nachricht ist daher: Mit einer gesunden Lebensweise kannst du der Gefäßverkalkung und damit einer Störung im Herz-Kreislauf-System vorbeugen.

Ein Mann geht joggen, um einen Herzinfarkt vorzubeugen
Ausdauer-Sportarten helfen, einem Herzinfarkt vorzubeugen.

Wie kann man einem Herzinfarkt vorbeugen?

Das Herzinfarkt-Risiko senken ist gar nicht schwer. Der Schlüssel liegt in einem gesunden Lebensstil. Du musst dein Leben nicht komplett umkrempeln. „Es hilft sich bewusst zu werden und ein oder zwei Bereiche gesünder zu gestalten“, sagt der Kardiologe. Allerdings: Die Garantie, auf diese Weise einen Herzinfarkt vorzubeugen oder zu vermeiden, gibt es nicht. Zur Herzinfarkt -Prophylaxe, also zur Vorbeugung, gehören folgende Maßnahmen:

Ernährung: Nimm deine Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe. Dein Herz freut sich über eine ausgewogene Ernährung. Sie besteht vor allem aus frischem Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen, pflanzlichen Ölen mit Omega-3-Fettsäuren, reichlich Fisch und wenig Fleisch. Salz nur in Maßen. 

Bewegung: Gut fürs Herz ist regelmäßige Bewegung – fünf Mal pro Woche eine halbe Stunde Sport. Gerade Ausdauersportarten wie Walking, Jogging, Radfahren oder Schwimmen sind gut für Herz und Kreislauf. Wem das zu viel ist: Täglich eine halbe Stunde spazieren gehen hilft schon.

Stress: Vermeiden. Leichter gesagt, als getan. Wir stehen dir mit Angeboten und Übungen zur Stressbewältigung zur Seite. Vielleicht einen Versuch Wert?

Rauchen: Nikotin führt zu Ablagerungen in den Gefäßen, die den Blutdruck erhöhen. Außerdem wird der Körper schlechter mit Sauerstoff versorgt. „Wer mit dem Rauchen aufhört, halbiert schon nach einem Jahr das Risiko auf eine koronare Herzkrankheit“ sagt Dr. Martin Christ. Wir helfen dir weiter, wenn du Rauchentwöhnung Tipps benötigst.

Bluthochdruck: Sport, gesunde Ernährung, nicht Rauchen – all das kommt auch deinem Blutdruck zugute und lässt einen Herzinfarkt vorbeugen. Sollte dein Blutdruck dennoch erhöht bleiben, ist eventuell eine medikamentöse Behandlung notwendig.

Um einem Herzinfarkt vorzubeugen, vesucht sich ein Paar gesund zu ernähren.

Was passiert bei einem Herzinfarkt?

Bei einem Herzinfarkt lösen sich in einem der Herzkranzgefäße Ablagerungen von der Gefäßwand. Diese verschließen das Herzkranzgefäß und ein Teil deines Herzens wird nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt. In der Folge können diese Bereiche des Herzmuskels absterben. Das verringert die Pumpkraft des Herzens. Im schlimmsten Fall kann das Herz stehen bleiben.

In welchem Bereich des Herzens der Infarkt auftritt, ist abhängig davon, welches Herzkranzgefäß geschädigt ist. Dein Arzt unterscheidet in:

  • Rechtsherzinfarkt
  • Linksherzinfarkt
  • Vorderwandinfarkt
  • Hinterwandinfarkt
  • Seitenwandinfarkt

Herzinfarkt: Symptome.

Beim Herzinfarkt gilt: Je schneller er erkannt und behandelt wird, desto höher sind die Chancen, zu überleben und keine schwerwiegenden Folgen davonzutragen. Daher solltest du bei ersten Anzeichen nicht zögern und sofort den Notarzt rufen, um einem Herzinfarkt vorzubeugen. Die typischen Herzinfarkt-Symptome sind:

  • länger als zehn Minuten anhaltende Schmerzen im Bereich des Brustkorbs. Teilweise strahlen die Schmerzen in die Arme und Schulterblätter, den Hals und den Kiefer sowie den Oberbauch aus
  • Enge oder Druckgefühl im Brustbereich und hinter dem Brustbein
  • Atemnot, Übelkeit, Schwindel, Erbrechen
  • Schwächeanfall, zum Teil auch mit Bewusstlosigkeit
  • Angstgefühl, blasse Gesichtsfarbe, kalter Schweiß
  • Todesangst

Die Symptome setzen oft plötzlich ein. Sie können sich aber auch langsam entwickeln. Bei Frauen sind Übelkeit, Erbrechen, Luftnot oder Oberbauchschmerzen oft die einzigen Anzeichen. Viele erkennen den Infarkt dann oft nicht. Auch ältere Menschen und Menschen mit Diabetes oder Herzschwäche spüren die typische Brustenge seltener. Sie haben ebenfalls oft Beschwerden wie Luftnot, Übelkeit oder Erbrechen.

„Wenn die Atmung aussetzt, ist Wiederbelebung – also eine Herzdruckmassage – das Einzige, was hilft. Und zwar so lange bis ein Notarzt eintrifft“, erklärt Dr. Martin Christ.

Der Notarzt stabilisiert den Blutdruck und Puls und führt ein Elektrokardiogramm (EKG) durch. Dann wird der oder die Betroffene zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Dort wird versucht, das verschlossene Gefäß wieder zu öffnen und gefährdetes Herzmuskelgewebe zu retten.

Hast du einen Herzinfarkt überstanden, ist es wichtig die Herzinfarkt-Risikofaktoren zu minimieren. Ein Herzinfarkt ist fast immer ein sehr einschneidendes Erlebnis. Vielen Patienten fällt es daher leichter, zur Herzinfarkt Prävention einen gesünderen Lebensstil zu entwickeln.

Bestimm dein Herzalter.

Ein erhöhtes Herzalter ist oft ein erstes Anzeichen für ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Bestimme jetzt dein Herzalter, damit du im Zweifelsfall frühzeitig handeln kannst


Schau mal bei unseren Gesundheitskursen rein, da findest du Angebote in den Bereichen Bewegung, Ernährung, Suchtmittelkonsum, Stressbewältigung und Entspannung.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gebe bitte einen Kommentar ein.

Gebe bitte deinen Namen ein.

Weitere Artikel: