Vorsorgeuntersuchungen für Männer

Dank der Vorsorgeuntersuchungen für Männer ist ein junger Mann gut gelaunt und gesund

Gesundheits-Check-up und Krebsvorsorge: Mann, geh hin!

Ob Chips-essender Stubenhocker, nicht-rauchende Sportgranate oder irgendwo dazwischen – krank werden kann jeder. Auch wenn du einen gesunden Lebensstil pflegst. Dabei ist wichtig zu wissen, dass Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes oder Krebs zunächst keine Symptome verursachen. Aber: Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch gerade Männer tun sich schwer damit, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen.

Dabei werden gerade dank Vorsorgeuntersuchungen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Nierenerkrankungen sowie Haut-, Prostata- und Darmkrebs frühzeitig erkannt. Daher gilt: Männer, geht zur Vorsorgeuntersuchung! Die gesetzlichen Krankenversicherungen bieten Männern zur Vorsorge ab einem bestimmten Alter in regelmäßigen Abständen Untersuchungen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Nierenerkrankungen sowie Haut-, Prostata- und Darmkrebs an. 

Wir erklären dir, welche Vorsorgeuntersuchungen es für den Mann gibt, ab welchem Alter du zur Vorsorge gehen solltest und wie der Ablauf der einzelnen Untersuchungen aussieht.

Experten-Tipp:
Portrait Markus Bruckhaus-Walter
Dr. Markus Bruckhaus-Walter, Sportmediziner und Experte der KNAPPSCHAFT

Experten-Tipp:

„Je früher Erkrankungen festgestellt werden, umso besser sind die Heilungschancen. Das kann Leben retten.“

Expertenprofil lesen

Check-up-Untersuchung.

Die Untersuchung dient dazu, Risikofaktoren für Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie Diabetes möglichst frühzeitig zu erkennen. Dein Arzt fragt nach körperlichen Beschwerden, deiner medizinischen Vorgeschichte und nimmt auf, ob du rauchst, Sport treibst, ob es in deiner Familie Vorerkrankungen gibt und überprüft deinen Impfstatus. Dann folgt eine körperliche Untersuchung, bei der er unter anderem das Herz abhört und den Blutdruck sowie Puls misst. Außerdem nimmt dein Arzt dir Blut ab und du gibst eine Urinprobe ab. Beides wird im Labor untersucht. Mit deiner Blutprobe werden Blutzucker- und Cholesterinspiegel geprüft. Der Urin gibt Auskunft, ob mit deinen Nieren alles in Ordnung ist. Dein Arzt bespricht die Ergebnisse mit dir. Falls es notwendig ist, folgt eine weitere Behandlung.

Im Rahmen der Check-up-Untersuchung erfolgt ab 35 Jahren auch einmalig ein Screening auf die Viruserkrankungen Hepatitis B und C. Da diese Infektionen schleichend verlaufen und lange keine Symptome verursachen, kann ein Screening helfen, sie frühzeitig zu erkennen. Erfahre hier mehr über den Gesundheitscheck ab 35.

Du bist über 18, aber noch unter 35 Jahre alt? Dann kannst du einmalig zum Check-up gehen. Wenn du 35 Jahre alt bist, hast du alle drei Jahre Anspruch auf einen Check-up. Übrigens gilt diese Vorsorge auch für die Frau. Aber zunächst: Welche Vorsorge Untersuchungen gibt es für Männer?

Eine Ärztin führt eine Hautkrebsvorsorge bei einem männlichen Patienten durch

Hautkrebsvorsorge Männer.

Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) nimmt die Zahl der Hautkrebserkrankungen zu. Daher solltest du deine Haut regelmäßig beim sogenannten Hautkrebs-Screening checken lassen. Zur Hautkrebsvorsorge kannst du regulär alle zwei Jahre ab einem Alter von 35 Jahren gehen. Und wenn du bei der KNAPPSCHAFT versichert bist, auch schon vor dem 35. Lebensjahr. Alle unsere Versicherten – Männer wie Frauen – können unabhängig vom Alter die Hautkrebsvorsorge beim Hautarzt in Anspruch nehmen. Wir übernehmen die Kosten dafür. Bei der Hautkrebsvorsorge befragt dich dein Arzt nach Hautveränderungen und er untersucht die gesamte Haut. Auch die Kopfhaut. 

Ein Arzt erklärt einer Person die Vorsorgeuntersuchungen für Männer

Prostata-Früherkennung ab 45.

Männlich? 45? Kerngesund? Dann geh zum Urologen und lass deine Prostata untersuchen. Vor allem, wenn eines deiner Familienmitglieder bereits an Prostatakrebs erkrankt ist. Deine Krankenkasse übernimmt die Kosten für die jährliche Vorsorgeuntersuchung. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei älteren Männern. Dein Arzt untersucht die inneren und äußeren Geschlechtsorgane und tastet die Lymphknoten in der Leiste ab. Bei Auffälligkeiten macht dein Arzt einen PSA-Test. Damit wird die Menge an Prostata-spezifischem Antigen (PSA) im Blut bestimmt. Dies ist ein Eiweiß, das in der Prostata gebildet wird. Ist der Wert erhöht, kann das auf Prostatakrebs hindeuten. Der PSA-Wert ist aber auch erhöht, wenn du zum Beispiel eine Harnwegsentzündung hast oder auch nach dem Fahrradfahren. Gewebeproben und Ultraschalluntersuchungen geben zusätzlich Aufschluss, ob eine weitere Behandlung notwendig ist.

Wichtig: Wenn du den PSA-Test als Früherkennung ohne konkreten Verdacht machen lässt, gilt das als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL). Diesen Test übernimmt dann nicht die Krankenversicherung.

Eine Hodenkrebs-Vorsorge gibt es nicht. Du solltest aber regelmäßig selbst deine Hoden nach Veränderungen abtasten.

Eine Ärztin teilt einem glücklichen Patienten die Ergebnisse einer Vorsorgeuntersuchung für Männer mit

Früherkennung Darmkrebs.

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern. Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum erkranken diese im Mittel im Alter von 72 Jahren. Daher empfiehlt sich eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung für Männer. Ab dem 50. Lebensjahr haben Versicherte Anspruch darauf. Bei der Früherkennung wird eine Stuhlprobe genommen und auf Blut untersucht. Ist das Ergebnis der Untersuchung auffällig, also wenn sich nicht sichtbares Blut im Stuhl befindet, steht eine Darmspiegelung an. Bei dieser Untersuchung führt dein Arzt einen kleinen Spiegel in den Dickdarm ein. Wenn er dabei gutartige Darmpolypen entdeckt, entfernt er sie direkt. Denn Darmpolypen und Adenome können sich zu Darmkrebs weiterentwickeln. 

Männer zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr können sich zwischen einem jährlichen Test auf okkultes (nicht mit bloßem Auge erkennbar) Blut im Stuhl und einer Darmspiegelung (Koloskopie) entscheiden. Männer ab 55 Jahren können zwischen einem Test auf okkultes Blut im Stuhl, der alle 2 Jahre durchgeführt wird, und maximal 2 Früherkennungs-Darmspiegelungen (Koloskopien) im Abstand von 10 Jahren entscheiden. Sicherer und zuverlässiger ist die Darmspiegelung. Sie wird grundsätzlich ab dem 50. Lebensjahr empfohlen.

Zur Krebsvorsorge für den Mann wird ein Ultraschallscreening durchgeführt

Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen – für Männer ab 65.

Wenn sich in der Bauchschlagader eine Ausbuchtung mit einem Durchmesser von mehr als drei Zentimetern bildet, spricht man von einem Aneurysma der Bauchschlagader (Bauchaortenaneurysma). In den meisten Fällen ist so eine Ausbuchtung harmlos. Nur wenn sich sie sich weiter ausdehnt, kann die Bauchschlagader platzen. Das ist lebensbedrohlich. Daher sollten Männer ab 65 zur Vorsorge gehen – ab diesem Alter steigt das Risiko. Bei der Untersuchung misst dein Arzt den Durchmesser der Bauchaorta. Er verwendet dazu ein Ultraschallgerät, mit dem er Auffälligkeiten frühzeitig erkennen und kontrollieren kann. Für diese Untersuchung kannst du zum Hausarzt gehen oder – falls dieser die Untersuchung nicht selbst anbietet – dich an einen Facharzt überweisen lassen. Der Arzt muss eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung haben, die ihn berechtigt, die Bauchaorta mit dem Ultraschall zu untersuchen.

Fazit: Vorsorgeuntersuchungen bieten eine gute Möglichkeit, gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Dr. Markus Bruckhaus-Walter wünscht sich daher, dass mehr Männer die Angebote nutzen. „Viele gehen mit ihrem Auto pfleglicher um als mit ihrer eigenen Gesundheit “, so der Experte.


Der Check-up ab 35 lohnt sich für deine Gesundheit und auch finanziell. Mehr zum Thema Check-up ab 35 liest du auf unserer Website.

Weitere Artikel: